Alle Beiträge, die unter Vorgestellt gespeichert wurden

Der Lebensbaum: Baobab

Wenn ein Baobab stirbt, dann zieht oft ein ganzes afrikanisches Dorf um. Es sucht sich einen neuen Affenbrotbaum, an dessen Seite es leben kann. Viele Menschen auf dem afrikanischen Kontinent glauben nämlich, dass es rund um einen Baobab zu weniger Infektionskrankheiten und Epidemien kommt. Sie nennen ihn daher auch Lebens- oder Zauberbaum.

Die Gier der Schnäppchenjäger

Ebenfalls nicht faul war ich am letzten September-Sonntag. Ich war zu Gast bei der Bio-Nord in Hannover. Die Messe ist nur für Fachbesucher, ich war gemeinsam mit drei Kollegen für unsere Zeitschriften eve und natürlich dort. Zur Info: Die eve findet ihr in vielen Bioläden, die natürlich in vielen Reformhäusern. Jedes Magazin hat eine Auflage von rund 500.000 Exemplaren.

Senf – Ein Scharfmacher

Seit über zwei Monaten arbeite ich bei der vegetarischen Zeitschrift „natürlich“. Ihr bekommt sie im Reformwaren-Fachgeschäft, könnt euch aber auch online ein Bild verschaffen. Und bei Facebook sind wir auch und freuen uns über Likes (Adressen am Ende des Textes).

In die Erde, fertig, looooos!

Da habe ich irgendwie ziemlich spontan und impulsiv gehandelt. Kürzlich las ich im Blog „Schlemmerbalkon“ von AnDi über die OBI-Frühlingsaktion. Die beiden Blogger hatten sich dort gemeldet und bekamen von dem Baumarkt einen Brief mit Saatgut geschenkt. Ich konnte nicht widerstehen, bewarb mich kurzerhand und hielt – zack – wenige Tage später einen orangefarbenen Umschlag mit 14 Tütchen und ganz viel Konfetti in den Händen. Und einem Anschreiben mit der Überschrift: „In die Erde, fertig, looooos!“ Dankeschön, OBI! Und dankeschön Schlemmerbalkon! 

Ruf die Feuerwehr!

Wo man in Münster nachhaltig einkaufen kann, wie man tierische Inhaltsstoffe in Kosmetik vermeidet, welche Klamottenläden fair produzierte Kleidung im Programm haben – das möchte ich euch nach und nach zeigen. Denn es gibt sie, diese Läden. Auch in Münster. Lush zum Beispiel. Gut, eine Bodylotion für 20 Euro kann ich mir – ganz ehrlich – nicht leisten. Und das geht ja auch noch wesentlich teurer. Da besuche ich doch lieber regelmäßig DM und decke mich dort mit der zertifizierten Naturkosmetik von Alverde ein. Okay, auf den ersten Blick ist Lush also teuer. Auf den zweiten – zumindest bei einigen Produkten – nicht mehr. Die britische Kosmetikmarke, die sich in Münster auf der Salzstraße befindet, hat mein allerliebstes Lieblingsdeo im Programm. Vegan, keine Tierversuche, keinerlei Verpackung – und ein superschöner Duft. Nach Patchouli.