Monat: Mai 2016

Liebster Award

Gut Ding will Weile haben. Vor einigen Wochen hat mich die liebe Ottilie von Ottilies Küche für den Liebster Award nominiert. Darüber hab ich mich total gefreut!  Nach der ersten Freude kam da allerdings ein Gedanke um die Ecke, der so sagte: Wann willst du das denn eigentlich schaffen? Schließlich sollen die Fragen ja auch in Ruhe  und – wie Ottilie mir noch mit auf den Weg gab – mit Spaß beantwortet werden. Deshalb dachte ich mir: Warte einige Wochen. Wenn es beruflich etwas ruhiger wird, wird der Tag kommen. Heute ist er da. Es ist zwar 6 Uhr am Samstagmorgen, aber was soll’s. Wenn ich wach bin, bin ich wach. Nun sitze ich hier mit meinem Kaffee und sinniere fröhlich über die Fragen. 

Mallorca vegan, Teil 1

Ja, das geht! Auch auf Mallorca stellt man sich langsam, aber sicher auf vegan lebende Menschen ein. Dabei habe ich eine wirklich lustige Erfahrung gemacht… Doch dazu mehr im nächsten Post zum Thema Mallorca vegan. Hier möchte ich euch kurz und knapp eine Eisdiele vorstellen, die veganes Eis im Angebot hat: Iceberg.

Blumenkohlpüree mit gebackenem Spargel

Neues aus meiner kleinen Improküche: Der Kühlschrank gab gestern noch einen Blumenkohl und zwei kleine Fenchelknollen her, die ich gerade vor dem Müll gerettet hatte. Zur Erklärung: Ich engagiere mich bei Foodsharing, einer Organisation, die Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden können, bei kooperierenden Supermärkten abholt. Das nur am Rande… Also Blumenkohl und zwei Fenchelknollen. Außerdem noch einige Stangen Spargel aus Papas Garten. Eine Frühlingszwiebel aus meinem Garten. Und ein Glas Kichererbsen. Daraus wurde Blumenkohlpüree an gebackenem Spargel und Fenchel mit Kichererbsen.

Traumbuchten

Cala S’Almonia und Calo d’es Moro im Südosten Mallorcas: Vor 14 Jahren sind wir erstmals in den Felsen dieser beiden wunderschönen Buchten umhergekraxelt. Damals fühlten wir uns wie Abenteurer: Nur wir und die wilde Natur. Vermutlich waren wir schon da nicht die ersten, die die 2 Buchten entdeckt hatten 😉 Heute ist ziemlich was los hier. Etwas ganz besonderes ist dieser Fakt: Die Familie, der das Stückchen Land gehört, hat 2014 eine Stiftung gegründet: Fundació Amics d’es Cala des Moro – S’Almonia. Das 40.000 qm große Gebiet wurde von ihr gereinigt, mit Wegen und Wegweisern ausgestattet und mit rund 2000 einheimischen Pflanzen liebevoll bepflanzt. Unser Eindruck heute: Es wirkt. Die Menschen scheinen ihren Müll nicht dort zu lassen – was an vielen Stränden und Buchten Mallorcas ein echtes Problem ist. http://www.moro-salmonia.com