In den Topf geguckt
Hinterlasse einen Kommentar

Cashew Caramel Squares à la Attila

In Münster gibt es einen veganen Kochtreff – einmal im Monat treffen sich sieben bis 15 Leute und kochen gemeinsam. Im Verteiler stehen rund 70 Menschen, die von Organisatorin Verena angeschrieben werden. Die schnellsten, die auf Verenas Emails reagieren, sind dabei. Nach zwei vergeblichen Versuchen hatte ich beim letzten Mal endlich Glück. 🙂 Und was für eines: Wir haben nämlich so richtig lecker gekocht! Am Ende des Abends waren wir alle dick und rund und happy. 😉

Gerald hat ein Menü aus Attila Hildmanns Büchern zusammengestellt. Folgendes gab es:
1. Broccoli-Matcha-Cremesuppe
2. Auberginen-Röllchen „Fancy Pumpkin“ mit Kürbis-Spinat-Füllung, Tomatensoße und Mandelcreme
3. Cashew Caramel Squares

Eigentlich war sogar noch ein Banana Creamer vorgesehen – doch der passte nicht mehr…

Weil ich an dem Abend für das Dessert zuständig war, stelle ich euch hier zunächst die Cashew Caramel Squares vor. Vor- und Hauptspeise folgen später.

Zutaten für 50 Pralinen
Für den Cashewboden
400 g Cashewkerne
1 TL gemahlene Vanille
etwas jodiertes Meersalz
60 g Agavendicksaft
Für den Dattelkaramell
440 g Datteln
2 TL gemahlene Vanille
etwas jodiertes Meersalz
Für die Glasur
60 g Kakaobutter
40 g weißes Mandelmus
1/2 TL gemahlene Vanille
16 g Kakaopulver
40 g Agavendicksaft
1 Prise jodiertes Meersalz
Für das Topping (laut Attila, wir haben es etwas verändert)
4 EL Bananenchips
4 EL gepoppter Reis

Für den Boden Cashewkerne, Vanille und Salz im Mixer fein vermahlen. Dann in eine Schüssel geben und den Agavendicksaft untermischen. Alles gut mit den Händen zu einem festen Teig durchkneten. Dann schonmal probieren. Dieser Teig ist soooooo lecker!

Cashew Caramel Squares 6

Anschließend die Zutaten für den Dattelkaramell gut im Mixer pürieren, bis eine gleichmäßige Creme entsteht.

Cashew Caramel Squares 5

Für die Glasur die Kakaobutter in einem Wasserbad langsam schmelzen lassen. In der Zwischenzeit Mandelmus, Vanille, Kakao, Agavendicksaft und Salz in einer Schüssel miteinander vermengen. Dann die geschmolzene Kakaobutter dazugeben und alles gut mit einem Schneebesen vermischen.

Cashew Caramel Squares 4

Die Masse für den Boden auf einem Backpapier ausgelegten Backblech ca. 0,5 cm dick ausrollen, dabei auch ein Stück Backpapier auf den Teig legen. Die Dattelmasse ebenfalls zwischen zwei Backpapieren in Größe des Caschewbodens ausrollen und dann auf den Cashewboden legen. Die Glasur gleichmäßig darauf verteilen. Die Bananenchips grob hacken und mit dem gepoppten Reis auf die noch flüssige Glasur streuen.

Statt Bananenchips haben wir einfach frische Bananen genommen. Und statt des gepoppten Reis haben wir kurzerhand eine Reiswaffel zerbröselt. Funktioniert. Auch kann ich mir gepoppten Amaranth gut als Topping vorstellen. Die Pralinen schmecken übrigens auch ohne jedwedes Topping total lecker!

Cashew Caramel Squares

Schließlich das fertige Produkt auf einen Teller legen und mindestens 30 Minuten ins Tiefkühlfach oder 45 Minuten in den Kühlschrank stellen, dann in quadratische Pralinen schneiden.

Laut Attila Hildmann dauert das Ganze 30 Minuten (ohne Kühlzeit). Wir haben deutlich länger gebraucht. Am Aufwendigsten ist das Ausrollen der Teige. Je zwei Leute haben das Backpapier straff gehalten, während ich mich mühte, die Teige auszurollen. Schwierige Angelegenheit. Und dann den Dattelboden wieder vom Backpapier zu lösen, war auch nicht so einfach. Aber: Das Ergebnis war alle Anstrengung wert. Diese Pralinen sind der Hammer! Danke Attila! Und danke Gerald, dass du dieses Dessert gewählt hast! 🙂

Cashew Caramel Squares 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s