Jahr: 2015

Von der Gold- zur Pechmari(e)

Oh nein!!! Das Marichen, mein liebster Veganladen in Münster, schließt nächste Woche!!! Was ist da bloß passiert??? Ich war oft essen dort, zu unterschiedlichsten Zeiten, an unterschiedlichsten Tagen. Und eigentlich war es immer gut besucht… Johannes und Michael schreiben auf ihrer Facebook-Seite „aus privaten Gründen“. Was immer das nun auch bedeuten mag… Jedenfalls glaube ich nicht, dass sie nach nur sechs Monaten wegen der Finanzen in den Sack hauen. Die haben das vorher gut durchgerechnet, Johannes hat zudem einen weiteren Laden in Münster, die zwei wissen wie es geht. Wir alle sind total traurig! Und mit wir meine ich nicht nur die Veganer. Das Marichen ist bei vielen Leuten in Münster zum Treffpunkt geworden. Weil das Essen dort einfach echt lecker ist. Bis zum 5. Dezember (einschließlich) kann man noch dort Essen gehen. Dann ist Schluss. Und Münsters vegane Restaurantszene schrumpft auf vier Läden… Wie schade… 

Chocolate Chip Cookies

Plätzchenback-Aktion, die Zweite. Heute an der Reihe: Chocolate Chip Cookies. Die habe ich heute morgen für Münsters Vegan-Brunch gebacken. Wie immer (oder zumindest meistens) ist dieses Rezept ganz einfach und auch für Backanfänger (oder Neulinge in Sachen vegan) leicht umzusetzen.

Wer möchte einige Hühner retten?

Heute habe ich ein Anliegen: Der Verein „Rettet das Huhn e. V.“ möchte im Dezember 5000 Legehennen retten. Ein Landwirt ist bereit, die Tiere dem Verein zu überlassen statt sie zum Schlachthof zu bringen. Leider können nur die Hühner gerettet werden, die bis dahin vermittelt werden können. Gibt es unter euch einige, die den Hennen einen schönen Lebensabend bereiten können/wollen?

Richtige American Cookies

Die Plätzchen-Saison hat begonnen. Klar, man könnte auch im Sommer Plätzchen backen… Macht mir aber keinen Spaß. Sobald allerdings das Wetter draußen nasskalt wird und es schon so früh dunkel wird, zieht es mich in die Küche, um leckeren Süßkram zu kreieren. Chocolate Cookies in allen Variationen sind meine Favoriten. Je schokoladiger, desto besser.

Gefüllter Kürbis à la Nicole Just

Unser letzter veganer Kochtreff stand ganz im Zeichen des Kürbisses. Wir hatten eine Kürbissuppe als Vorspeise, gefüllten Kürbis mit Joghurt-Sesam-Sauce als Hauptgang sowie Kürbis-Panna-Cotta mit warmem Heidelbeerkompott als Dessert. Wie man den gefüllten Kürbis macht, möchte ich euch heute zeigen. Das Rezept ist übrigens aus dem neuen La Veganista-Kochbuch von Nicole Just. Ich hoffe, sie sieht es mir nach, dass ich ihre tolle Kreation hier vorstelle. 🙂 Ein wenig aufwändig, aber richtig, richtig lecker!

Geschichten vom Fuchs und vom Huhn

Vom letzten münsterschen Flohmarkt hat mein lieber Freund Michael mir diesen Teller mitgebracht. Wie geschaffen für Veganer, findet er. Herzallerliebst, mit welcher Würde das Huhn dem Fuchs die Möhre zum Essen reicht. Und der Fuchs die Speise mit gesenktem Blick und wie zum Beten gefalteten Händen annimmt. Ein tolles Motiv. Wenn nur das Messer nicht auf dem Tisch läge …

Glückliches Balkon-Gemüse

Die Gemüseleute sind angesichts des sonnigen Spätoktobers sehr zufrieden: Die Paprikas haben sich sogar dazu durchgerungen, noch rot zu werden. Soweit sind die Chilis noch nicht – schließlich war das Wetter bis vor wenigen Tagen so schlecht, dass man dem Ganzen noch nicht so recht traut. Vielleicht überlegen sie es sich morgen: Sonne, 16 Grad, auf meinem Balkon sind es dann 25 Grad. Da kann man Farbe bekennen.

Der Herbst ist der Frühling des Winters

Für viele Menschen ist der Herbst nur der Übergang von Sommer auf Winter –  mit mieser Stimmung, schlechtem Wetter, Erkältungen, Dunkelheit und Weihnachten noch nicht in Sichtweite. Doch das ist er auch: Ein sattes Farbenmeer. Fallendes Laub. Strahlend blauer Himmel. Warme Melancholie, die einen überfällt. Frische, klare Luft mit kaltem, dampfendem Atem am Morgen. Wie Henri de Toulouse-Lautrec es sagte: Der Herbst ist der Frühling des Winters. Ich liebe ihn.